Die Tagesdecke stylt das Bett für den Tag

Tagesdecke Natürlich geht es bei der Ausstattung und Einrichtung des Schlafzimmers vorrangig um seine praktische Nutzbarkeit. Schließlich ist dieser Raum dazu da, sich zurückziehen und hier die Nachtruhe verbringen zu können. Dazu muss man sich dort aber unbedingt wohl fühlen – und dies wiederum ist nur dann möglich, wenn der Ort optisch gefällt.

Demzufolge geht die Funktionalität Hand in Hand mit der ästhetischen Wahrnehmung. Und daher müssen Bett und Kleiderschrank sowie alle anderen Möbel im Schlafraum nicht nur praktisch, sondern auch schön sein.

Zentrum dieses Zimmers ist immer das Bett. Hier wird nicht nur geschlafen, sondern auch gedöst und geträumt, entspannt und geliebt. Damit dies in wirklich kuschligem Komfort möglich ist, werden Lattenrost und Matratze, Kopfkissen und Bettdecke sorgfältigst ausgewählt. Dann noch die zum Einrichtungsstil des Schlafzimmers passende Bettwäsche dazu, und fertig ist das Bett der Träume.

Der Stoff bestimmt die Optik

So gestylt lädt es förmlich dazu ein, endlich genutzt zu werden. Am nächsten Morgen jedoch hat man oft das Bedürfnis, es abzudecken und seine Optik für den Tag zu perfektionieren. Dafür ist eine Tagesdecke bestens geeignet. Sie macht nicht nur ein ungemachtes Bett salonfähig, indem sie es sauberer und eleganter aussehen lässt. Zusätzlich fungiert sie auch als dekoratives Element und sorgt für das ästhetische Tüpfelchen auf dem i.

Die im Handel angebotene Auswahl an Tagesdecken ist erfreulich groß und vielfältig. Da ist sicher für jeden Geschmack, jeden Einrichtungsstil und jedes Bett das richtige Modell dabei. Zur Zeit besonders angesagt sind leicht gesteppte Decken, welche durch eine weiche Füllung besonders plastisch wirken. Die dabei zur Verwendung kommenden Oberstoffe reichen von Baumwolle und Satin über Samt und Seide bis hin zum effektvollen Brokat. Auch bei den Farben ist alles möglich: Sie sind dezent bis kräftig, unifarben oder gemustert. Eine Tagesdecke ist eben nicht nur ein Accessoire im Schlafzimmer, sondern vielmehr ein textiles Möbelstück.